zurück zur Übersicht

Rückmeldegeräte

zurück zur Übersicht

BS 65*

Produktbeschreibung und Anwendungsbereich
In der Industrie eingesetzte Armaturen werden immer häufiger mittels pneumatischer oder elektrischer Stellantriebe automatisiert. Zur Steuerung des Funktionsablaufes der Gesamtlage muss das Erreichen bestimmter Positionen der eingesetzten Armaturen an die Steuerzentrale zurückgemeldet werden.
 
Die Rückmeldebausätze im geschlossenen Gehäuse wandeln die mechanischen Endlagen bzw. Zwischenpositionen einer Einheit "Stellantrieb-Armatur" in elektrische Ausgangssignale um. Diese können an die zentrale Steuerung weitergeleitet und dort verarbeitet werden. Die verschiedenen Aufbauten können je nach Anforderung mit mechanisch oder berührungslos zu betätigenden Sensoren ausgestattet werden.
Unsere Rückmeldebausätze dürfen in den meisten explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.
 
 
Zündschutzart Bergbau: ExI M2 EEx edqm ia/ib [ia/ib] I
Zündschutzart Industrie: ExII 2G EEx edqm ia/ib [ia/ib]II, IIA,IIB,IIC T6,T5 bzw. T4
  ExII 2D T 80°C IP 6X
Gehäuseschutzart: IP 54 bzw. IP 66/67
EG-Baumusterprüfbescheinigung: IBExU 03 ATEX 1095
Umgebungstemperatur -20°C bis +40°C (Gehäuse mit Sichtfenster / Polyestergehäuse)
-40°C bis +40°C (Gehäuse ohne Sichtfenster)
Modell- und Leistungsvarianten

Arten der Rückmelder

In unseren eigenen Gehäusen (wahlweise Polyamid, Polycarbonat, Polyester oder Aluminium), werden unterschiedliche Sensoren nach Kundenwunsch eingesetzt. Möglich sind standardmäßig:

    Eigensichere schlitzförmige Sensoren
    Eigensichere zylinderförmige Sensoren
    Eigensichere platinenförmige Sensoren
    Endlagenmeldung mit Mikroschaltern

Neben den Standardausführungen verfügen wir auch über die Möglichkeit, Sonderlösungen anzubieten, wie z.B. weiteren Einführungen, Zuleitung über steckbare Verbindungen, 3 -fach - Initiatoren, u.a.

Ausführung - Technische Daten
Technische Daten BS 65*
Max. Spannung 1000 Volt
Max. Stromstärke 13 Ampere
Max. Leiterquerschnitt 16 mm²

Die Werte sind Höchstwerte, die tatsächlichen elektrischen Werte werden von den eingebauten Komponenten bestimmt. Der Hersteller legt im Rahmen dieser Grenzwerte die endgültigen Bemessungswerte fest und stellt so die Einhaltung der maximalen Oberflächentemperatur und der zulässigen Betriebstemperatur der Komponenten sicher.

 

Um eine Schnittstelle der Rückmeldeinheiten mit dem Antrieb herstellen zu können, werden nach VDI/VDE 3845 Montagebrücken benötigt.
Diese von BöSha selbst hergestellten Montagebrücken aus hochwertigem Edelstahl werden mittels Schrauben auf dem Antrieb montiert.

Download